No Champagne for Champaign (English)

I was told that my English writing is terrible. Probably true; in my professional life, I am using English quite often but in a tech and sometimes, even worse, in a standardization context.

Anyway, I am not writing much anymore on this blog. The usual suspects of themes (codigos, music, you name it) became kind of old. The interesting stuff would be about tango encounters and more experiences. But first of all I am not a talent in describing these things (as Terpsi), and stories where usually a second person is involved do not belong to me alone.

Having said this, sometimes I come upon things which are stranger than usual, and when I say strange I mean somehow, well, creepy. And as I saw there were some page accesses from the US (perhaps due to the English title of the post) I decided to provide an English version (it is not a translation, this would have been boring).

We Europeans have our share of Milonguero-style, slow motion close embrace evangelists. But as we in Old Europe say, things in the US are usually bigger. Take Tango Voice of America, one of my favorites with his marxist-style, self-citation-riddled seemingly endless texts.

Or, to come to the point, the latest oeuvre on In Search of Tango, titled „Champaign Milongueros“.

Some time ago, the German magazine DER SPIEGEL published an article about the way religion works.  One of the things which made their way into my memory was the part about coherence of such groups. In short – the higher the obstacles the group sets for members, the stronger the binding forces. It is like my grandma said – no cost, no value. This strategy also works like a filter, keeping the flaneurs away. Or rather, increasing the density of intensive practitioners.

An old Chinese proverb says: „if it looks like a duck, walks like a duck and quacks like a duck, it is most probably a duck” – clear, so far?

We do have those “secret” milongas for invited people only. But a publicly announced group, including 20-hour introductory courses with examination at the end – wow.

Maybe there is a lack of offerings for people who like separated seating, invitation by cabeceo, and all the traffic rules – I am sure, Tango Voice’s banning “exhibitionism” is among them even if not mentioned, well.

I for myself have nothing against some tantra tango now and then, as part of a healthy mix. And trying to create biotopes is legitimate. The problem starts if inhabitants start to molest their surroundings. Perhaps I am unfair in assuming that creating a protected space for Milonguero style lovers will not be the end – but.

Let me guess how the story could continue: As soon as such a group has a handful of members, they will probably start to influence other organizers, pointing at the people they represent. A little bit of adaptation here and there, nothing big in the beginning. These things will, however, add up as, well, extremists are usually more persistent, louder, and more activist than the average person. In the best case, it will lead to a fragmented and polarized tango community. In the worst case, the Milonguero sect will have taken over the whole local community.

Yes, it is possible that I am just paranoid and full of negative thinking. If so, I blame it on Tango Voice and the likes of him, the really traumatized me. Perhaps it is in my scientific genes that I am extra sensitive to the smell of religious zeal and mind control (think of Captain Saru from Star Trek Discovery with his threat senses). I for myself live in a larger area with a healthy mix of different tango styles and offerings.  I read, however, of areas which have become a undead, boring monoculture with only slow-motion tango to the ever-same EdO tune, where any forward motion in the ronda dies before the first piece of a tanda is even finished, leaving people rotating in-place not matter what the music says. But fun aside: Even if I enjoy some Milonguero style tango now and then, I would not become member of such a sect just to be on the safe side, not allowing some Milonguero style high priest to body-count me for more leverage – don’t feed the dark forces.

Advertisements

No Champagne for Champaign

Meine Schreib-Schwelle ist inzwischen recht hoch geworden – die Orbits um die üblich-verdächtigen Themen finde ich zwar lesend einigermaßen spannend, glaube aber nicht, dazu Entscheidendes beitragen zu können. Spannend sind persönliche Erlebnisse. Das alte chinesische Sprichwort „it takes two to tango“ bedeutet aber auch, daß einem solche Erlebnisse nicht allein gehören. Und womöglich leidet auch ihre Magie, und das wollen wir ja nicht.

Was also hat mich dazu bewogen, an die Tastatur zurückzukehren? Ein Artikel, zu dem ich durch  http://www.mytangodiaries.com gekommen bin, das alte, treue Schlachtroß der Meta-Sites. Wahrscheinlich werden dort noch in Hunderten von Jahren fleißige Skripte die vor langer Zeit hinterlegten Webseiten scannen und unter Tango Argentina Blogs neue Posts melden (sollte es nicht „Tango Argentino“ heißen?).

In diesem Fall war es der Artikel „Champaign Milongueros“ auf In Search of Tango.

Der Autor beschreibt dort eine Initiative, den Tango Milonguero voranzubringen. Beim Lesen wurde die Gänsehaut immer stärker; sicher erinnert sich der geneigte Leser noch an meine Posts zum Thema „Tango Voice of North America“. Da war sie wieder, die Grusel-Gänsehaut.

Was dort offenbar gerade passiert, ist die Gründung einer Tangosekte, äh, Gruppe namens Champaign Milongueros, die versucht, dem dortigen Mainstream-Tango etwas Milongueromäßiges entgegenzusetzen. Biotope für den eigenen Lifestyle zu etablieren ist ja nichts Verwerfliches und passiert ständig; ich sag immer, möge jeder nach seiner Fasson glücklich werden. Hier aber haben meine „spidey senses“ laut und deutlich geklingelt, es sind diverse rote Lampen angegangen.

Was will „Champaign Milongueros“? In meinen Worten zusammengefaßt, einen Raum schaffen, in dem Tango auf Basis der Konventionen/Protokolle, wie sie in Buenos Aires praktiziert werden, stattfindet. Das volle Programm: getrenntes Sitzen, Cabeceo, und natürlich die Navigationsregeln. Tango Voice nennt ja alles, was über tantramäßige Slow Motion hinausgeht,  Exhibitionismus; so halt.

Der besondere Clou ist: Die Gruppe hat nicht nur strenge Aufnahmeregeln, die Teilnehmer müssen auch einen 20-stündigen Kurs absolvieren, mit einer Prüfung am Ende.

Vor einiger Zeit erschien mal im SPIEGEL ein Artikel zum Thema Religionen. Interessant fand ich dabei die Beschreibung, wie der Zusammenhalt der Mitglieder funktioniert. Kurz gesagt – je höher die Hürden, in Form von zu absolvierenden Pflichten – desto stärker ist die Bindung (wenn man zu den Leuten gehört, die auf so etwas ansprechen). Insofern glaube ich, daß diese Strategie durchaus funktionieren kann, wobei sie sicher  auch wie eine Art Filter funktioniert – Flaneure und Gelegenheitsteilnehmer werden eher abgehalten, die Dichte an Hardcore-Praktizierenden dürfte also relativ groß sein.

Ich habe ja durchaus nichts gegen das eine oder andere Slow Motion-Tänzchen in enger Umarmung. ich finde, es ist eine interessante Komponente in meinem Tango-Gesamtmix. Vielleicht gibt es in Champaign auf diesem Gebiet ja bisher keine Angebote. Ich würde dennoch nicht Mitglied von „Champaign Milongueros“ werden. Aus einem simplen strategischen Grund. Und ja, ich bin ein bißchen böse und unterstelle den Betreibern da etwas, was vielleicht gar nicht stimmt. Aber ein anderes altes chinesisches Sprichwort sagt „if it looks like a duck, walks like a duck and quacks like a duck, it is most probably a duck” – klar bis hierhin?

Angenommen, so eine Gruppe hat erstmal eine Handvoll oder mehr Mitglieder. Was wird wohl der spirituelle Führer tun, wenn er erstmal eine gewisse Masse an Tangueros hinter sich hat? Vermutlich zu anderen Veranstaltern gehen und versuchen, auf ihre Angebote Einfluß zu nehmen.  In der Regel ist der Mobilisierungsgrad und die Lautstärke des Auftritts von, sagen wir mal, Extremisten weit höher als im Durchschnitt; daher dürfte ein solcher Ansatz schon mit einer relativ kleinen Zahl von Leuten funktionieren. Bestenfalls führt das Ganze dann zu einer Polarisierung und Fragmentierung der örtlichen Tangoszene. Im Worst Case hat diese Sekte nach einer Weile den ganzen Laden übernommen. Wie gesagt – ich bin mir bewußt, daß ich da vielleicht etwas zu paranoid bin. Die Einblicke, die mir „Tango Voice“ da bietet, plus das, was ich andernorts lese, machen mich da einfach vorsichtig – better safe than sorry, um auch das dritte alte chinesische Sprichwort für heute zu zitieren. Mein eigenes Tango-Ökotop ist noch immer bunt und vielfältig, und so soll es auch bleiben.